Titel Schuber HSB_00_4c

Verlag Dirk Endisch, Stendal, 2011
2 Bände je 240 Seiten im Schuber; über 130 Schwarzweiß- und Farbaufnahmen;
Format 21 x 28 cm

ISBN 978-3-936897-70-0
€ 49,90

HH

Pfeil_links

 

Pfeil_oben

 

Pfeil_rechts

Dirk Endisch

Von der GHE zur HSB

Tradition und Innovation auf Meterspurgleisen im Harz
Band 1: Die Selketalbahn – Band 2: Die Harzer Schmalspurbahnen GmbH

In diesem zweibändigen reich bebilderten Werk beschreibt Dirk Endisch detailliert die Entwicklung der Schmalspurbahnen im Harz, die heute die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) bilden. Der Doppelband erschien bereits anlässlich des Jubiläums „125 Jahre Schmalspurbahnen im Harz“ im Jahr 2012. Aufgrund der Entwicklung im Modellbahnmarkt in Richtung Schmalspur und Harz entschlossen wir uns, dieses Werk in unsere Literaturbesprechung, für manchen verspätet erscheinend, aufzunehmen.

Der Autor, Verfasser zahlreicher Werke der Eisenbahn-Literatur über Eisenbahnen und Lokomotivbaureihen, besonders der neuen Bundesländer, widmet sich nun der Geschichte des Meterspurnetzes im Harz. Geliefert werden die zwei Bände zum Preis von 49,90 € in einem farblich zur Lackierung der HSB passenden Pappschuber. Schuber und Bucheinbände zeigen Fotos von typischen Szenen der Harzbahnen.

Band 1 beschreibt schwerpunktmäßig die Geschichte der Gernrode-Harzgeroder Eisenbahn-Gesellschaft (GEHE) wie auch die Entwicklung der Selketalbahn.

Band 2 zeigt in kurzen Abrissen die Entwicklung der Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn Gesellschaft (NWE) auf. Im Weiteren sind die Harzquer- und die Brockenbahn beschrieben. Der Schwerpunkt des zweiten Bandes ist die Entwicklung der HSB GmbH, die in ihrer kurzen Geschichte schon einige Meilensteine bewältigt hat. So die Übernahme des Bahnbetriebes der Selketal- und Harzquerbahn von der Deutschen Reichsbahn, die Wiederaufnahme des Betriebs auf der Brockenbahn und letztendlich auch die Streckenverlängerung nach Quedlinburg inklusive der Umspurarbeiten.

In jedem Band sind neben einem Abriss der Geschichte der Bahn und ihrer Strecken auch die Bahnanlagen beschrieben und durch Gleisplanzeichnungen verdeutlicht. Zudem werden die bei den Bahnverwaltungen eingesetzten Fahrzeuge weitestgehend aufgeführt und erläutert.

Erwähnenswert ist auch, dass der eine oder andere Blick über die Bahnanlagen hinaus auf die Region, die Anliegergemeinden und ihre Bewohner nicht vergessen wurde. In diesen Zusammenhang werden auch schon fast vergessene Anschluss- und Werksbahnen wie die Erzbahn zur Grube Pfaffenbergschacht behandelt. Leider wird die Geschichte der Südharz-Eisenbahn (SHE) im Werk nicht erwähnt.

Beide Bände sind auch für den interessierten Laien gut verständlich geschrieben. Zahlreiche, auch bisher nicht veröffentlichte Aufnahmen haben Eingang in das Werk gefunden und machen dieses, zusammen mit Auszügen aus Betriebsbüchern und Lageplanskizzen, zu einem wichtigen Nachschlagewerk.

Fazit:
Mit diesem zweibändigen Werk wurde die geschichtliche Entwicklung der Harzer Schmalspurbahnen GmbH in hervorragender Weise aufgezeigt. Der Titel des Buches wurde vielleicht etwas fachbegrifflastig gewählt. Manch einer, der ein gutes Buch als Mitbringsel oder für das eigene Bücherregal sucht, übersieht deshalb dieses Werk.
Das allerdings zu Unrecht. Ein Muss für Eisenbahn- und Heimatfreunde mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis.